HOCHZEIT Pia und Markus

HOCHZEIT Pia und Markus

Frühling 2016

Es war uns wieder einmal eine Ehre diese liebevolle Hochzeit zu begleiten.

Ich traf mich im Dezember des letzten Jahres mit den Brautleuten um die wesentlichsten Details abzuklären. Es sollte eine Hochzeitsreportage werden – mit der Begleitung von früh bis spät. Auch ein Photobooth sollte her – das haben wir in unserem Programm gleich mit Fotodruck und einem Gästealbum im Paket. Immer wieder eine gern genutzte Option, welche von den Hochzeitsgästen auch sehr geschätzt wird, und für das Brautpaar eine nette Erinnerung an diesen wundervollen Abend bietet.

Das Styling findet an diesem wundervollen Tag bei den Eltern von Braut und Bräutigam statt. Beate kümmert sich um das MakeUp von Pia, währenddessen beschäftigte ich mich mit ein paar Schnappschüssen und der Inszenierung des Brautstraußes und der Ringe. Die Zeit vergeht wie immer rasend schnell, und schon mache ich mich auf den Weg zum Bräutigam, um dort das „Getting Ready“ einzufangen. Beate fotografiert zur gleichen Zeit das „Getting Ready“ der Braut.

Kurz darauf waren wir schon beim Hochzeitsschloss. Das Schloss bietet ein historisches Ambiente des ehemaligen benediktinischen Wehrklosters.

Nach der Trauung gibt‘ s dann ca. 2 Stunden Agape, wobei wir ca. 1 Stunde für das Brautpaarshooting in Payerbach nutzen können. Das Wetter könnte für Mitte April nicht besser sein.

Danach sind die Gäste beim Payerbacherhof zur Tafel geladen, und im Anschluss daran überrascht die Brautmutter noch mit der Organisation von Jasmin Belay und ihren Riesenseifenblasen. Wir wurden während der Agape bereits eingeweiht und wussten, dass wir auch hier noch schöne Fotos zaubern können.

Mit dem Photobooth sind wir abschließend auch noch ca. 2 1/2 Stunden im Einsatz, ehe die Gäste neben ihren ausgedruckten Fotos ihre Widmungen in das Hochzeitsalbum verewigen dürfen.

 

 

Fotoshooting Gloggnitz
Fotoshooting Gloggnitz

PORTRAIT Retusche

PORTRAIT Retusche

Frühjahr 2016

Im März hatte ich weniger Fotoshootings als üblich. Viele Faktoren haben dazu beigetragen. Workshops die ich gehalten habe, Models die kurzfristig absagten. Das kommt oft ganz plötzlich aus den unterschiedlichsten Gründen. Manchmal ist es eine entzündete Haarwurzel, oder Übermüdung, weil am Vortag zu lange gefeiert wurde, oder weil die Oma schon zum 3. mal gestorben ist. Da gibt es wirklich die unterschiedlichsten Gründe. Aber damit muss man leben lernen. – Das soll aber heute nicht das Thema sein. – Zum Glück bin ich so ausgelastet, sodass ich immer was zu tun habe.

Unter anderem habe ich Zeit gefunden mir die Show von Krolop & Gerst mit Felix Rachor anzusehen. In dieser Show wurde mehrfach Werbung für das Hautretusche Video von Felix Rachor gemacht. Auch dieses Video habe ich mir gekauft und „reingezogen“. Die meisten Methoden kannte ich wohl, aber Felix Rachor zeigt in dem Video sehr eindrucksvoll, wie man die einzelnen Schritte gezielt einsetzen sollte.

An einem Foto, welches ich noch aus einem Shooting vom November 2014 mit Noemi hatte, habe ich zufällig 2 Tage vor der Show einen ähnlichen Workflow angewandt. Und mit einem neuen Foto aus meinem letzten Shooting mit Diana im März 2016, konnte ich den Workflow von Felix Rachor testen. Mit beiden Ergebnissen bin ich äußerst zufrieden. Bemerken muss ich allerdings, dass beide Modelle von sich aus bereits ein schönes Hautbild hatten, was auch Voraussetzung für eine solche Retusche darstellt. Eine weitere Voraussetzung ist ein gutes Fotomakeup, welches in diesem Fall B.B.MakeupArtist gezaubert hat.

Zeitaufwand pro Foto in etwa 1 – 2 Stunden, je nach Erfahrung mit Photoshop. Seht selbst die beiden Vorher/Nachher Bilder im Vergleich.

 

Photoshop Hautretusche
error: Content is protected !!